Donnerstag, 15. März 2018

REZENSION: Magnus Chase - Das Schwert des Sommers

Werbung // Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten, werde allerdings nicht für meine Meinung bezahlt

Hey meine Lieben. Ich habe mal wieder eine Rezension für euch und zwar diesmal von einem meiner Lieblingsautoren! Ihr werdet heute erfahren wie mir der Auftakt zu einer der aktuellen Reihen von Rick Riordan gefällt.
Viel Spaß beim Lesen!

Bildquelle



Gesponsertes Rezensionsexemplar

Titel: Magnus Chase - Das Schwert des Sommers
Autor: Rick Riordan
Seiten: 557
Preis: 19,99 (D) kaufen?
Reihe: Magnus Chase 1/3
Genre: Urban Fantasy
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-55668-4


Inhalt

Magnus schlägt sich nach dem Tod seiner Mutter allein auf der Straße durch, denn seinen Vater hat er nie gekannt. Bis er eines Tages etwas Unglaubliches erfährt: Er stammt von einem der nordischen Götter Asgards ab! Leider rüsten diese Götter gerade zum Krieg; auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, das seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keine Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!  


Meine Meinung

Die neue Reihe von Bestseller-Autor Rich Riordan handelt von dem obdachlosen Jungen Magnus Chase, der, wie der Name schon sagt mit unserer lieben Annabeth Chase verwandt ist. Magnus findet heraus, dass er der Sohn eines der nordischen Götter ist und muss sich von nun an einem großen Abenteuer stellen.   

Cover und Aufmachung:

Das Cover ist nicht mein Lieblingscover, aber es passt vom Stil perfekt zu den restlichen Büchern von Rick Riordan, welche allesamt im Carlsen Verlag erschienen sind. Die Farben des Covers finde ich allerdings wunderschön und sie machen, wie ich finde auch gut auf sich aufmerksam.
Wie man es von Riordan gewohnt ist, liefert er uns auch hier wieder Kapitelüberschriften zum Totlachen, was für mich persönlich immer ein kleines Highlight in seinen Büchern ist. Auch hier ist die Schrift der Überschriften wieder an die Schrift des Buchtitels angepasst, wovon ich ein großer Fan bin.

Geschichte:

Die Geschichte beginnt wie gewohnt mit einer Einführung in die "neue" Welt und die neuen Charaktere. Danach nimmt sie aber rasant Fahrt auf und geht direkt zu Beginn in eine Richtung, welche man absolut nicht erwartet hätte. Und lange bleibt es so. Ich finde die Entwicklung der Geschichte im ersten Drittel des Buches unfassbar interessant, weil es wirklich mal etwas Anderes ist und sehr unerwartet kommt. Es bringt generell frischen Wind in die gesamte Welt, die Riordan geschaffen hat, denn seine Geschichten haben sich nach der Zeit doch schon sehr geähnelt, was absolut nicht schlimm ist meiner Meinung nach, aber es ist schön mal wieder ein bisschen Abwechslung zu bekommen. 
Zu Beginn, oder gerade in diesem ersten Drittel ist die gesamte Geschichte zwar interessant, aber etwas ruhiger, was ich ihr nicht übel nehme, weil danach in gekonnter Riordan Manier ein Abenteuer nach dem Nächsten folgt. Inzwischen ist man wirklich schon vertraut mit seinen Geschichten, und für mich fühlt sich selbst eine neue Geschichte wie eine Heimkehr an, was ich wirklich toll finde. Diese neue Trilogie befasst sich ja außerdem mit den nordischen Göttern bzw. der nordischen Mythologie, welche uns spätestens seit dem Film "Thor" irgendwie bekannt sein sollte. Durch diese neuen Aspekte wird alles wieder unglaublich interessant, und auch wenn mal nicht extrem viel Spannung aufkommt macht es Spaß die Geschichte zu lesen. Auch das Ende hat mir gut gefallen, auch nicht unbedingt das vorhersehbarste Ende, was für mich persönlich immer ein Pluspunkt ist. Natürlich kann man jetzt sagen, dass auch diese Geschichte wieder nur eine von vielen aus Riordans Universum ist, und ich kann in manchen Punkten zustimmen, aber das Buch bringt auch mal "frischen Wind in die Bude".

Charaktere:

Ich mochte die neuen Charaktere in diesem Buch wirklich unglaublich gerne. Magnus ist mir sehr sympathisch und auch die anderen Haupt- sowie Nebencharaktere machen Spaß, was für mich sehr wichtig ist. Die Charaktere fühlen sich echt und authentisch an, allerdings fehlt mir an manchen Stellen doch etwas Tiefe. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass Riordan seinen Charakteren diese Tiefe noch in den nächsten beiden Teilen der Reihe geben wird. Was mir gut gefallen hat war, dass man auch wieder auf vertraute Charaktere trifft, was dieses ganze Heimatgefühl von dem ich gesprochen habe abermals verstärkt. Dabei gefällt mir vor allem gut, dass sich der Autor zwar auf seine alten, beliebten und bekannten Charaktere beruft, sich aber nicht auf diese stützt, sondern den neuen Charakteren die Chance gibt die Geschichte zu stützten, was meiner Meinung nach sehr gut gelingt.

Schreibstil:

Wie immer ist Riordans Schreibstil grandios. Das humorvolle, bildhafte Schreiben führt einen mit Spaß durch die Geschichte, kann aber auch mal ernst werden, wenn die Geschichte es erfordert. Ich bin wirklich ein riesiger Fan von Rick Riordans Schreibstil, das kann ich nur immer wieder sagen.


Fazit

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Durch viel Humor und gute Charaktere baut der Autor wiedermal eine tolle Geschichte auf. Allerdings würde ich euch definitiv empfehlen, die restlichen Bücher von Rick Riordan, die zuvor erschienen sind auch zuerst zu lesen, denn sonst kann es zu kleinen Spoilern oder Verwirrung kommen. Meiner Meinung nach nicht Riordans stärkste Geschichte, aber definitiv ein super Start in eine neue Trilogie. Ein Buch, welches Lust auf mehr macht.

💛💛💛💛,5/💛💛💛💛💛



mehr von Rick Riordan?



Eure Helena💖 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Empfehlung für dich

REZENSION: Magnus Chase Das Schiff der Toten

Beliebte Beiträge