Donnerstag, 15. März 2018

REZENSION: Auf immer gejagt

Werbung // Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten, werde aber für meine Meinung nicht bezahlt.

Hallo meine Lieben. Ich hoffe euch geht es allen gut. Heute habe ich nochmal eine ältere Rezension für euch.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen!

Bildquelle




Gesponsertes Rezensionsexemplar

Titel: Auf immer gejagt
Autor: Erin Summerill
Seiten: 412
Preis: 19,99(D) kaufen?
Genre: Fantasy
Reihe: Königreich der Wälder 1/2
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
 Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58353-6 


Inhalt

Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.  


Meine Meinung

Die Geschichte handelt von Tessa, welche versucht herauszufinden, wer der Mörder ihres Vaters ist und dabei immer mehr über ihr eigenes Erbe erfährt.

Cover und Aufmachung:

Mir persönlich gefällt das Cover unglaublich gut, es hat mich auch auf das Buch aufmerksam gemacht. Ich finde die goldenen Akzente passen wunderschön zu den restlichen Farben auf dem Cover und die Schrift des Titels finde ich auch sehr passend. Außerdem wurde die Schrift für die Kapitel wieder aufgenommen, was mir sehr gut gefällt. Mir persönlich fehlt eine Karte, aber dazu komme ich später noch. Auch unter dem Schutzumschlag ist das Buch eine wirkliche Schönheit, aber das müsst ihr selber herausfinden.

Geschichte:

Ich finde den Klappentext sehr vielversprechend und man bekommt auch direkt auf den ersten Seiten, was einem versprochen wird. Doch leider ist diese unfassbar vielversprechende Handlung, die meiner Meinung nach auch sehr viel Potenzial hatte auch schon nach etwa 50 Seiten abgehandelt, was mir alles viel zu schnell gegangen ist. Ausgeschmückt hätte dieser Handlungsstrang ein ganzes spannendes Buch ergeben. Doch leider vergeudet die Autorin dieses Potenzial komplett auf den ersten Seiten. Generell lässt sich sagen, dass auch nach den ersten 50 Seiten die Spannung und Schnelligkeit der Geschichte nicht abnimmt. Wem das gefällt, dem wird bestimmt auch die Geschichte gefallen, aber ich persönlich muss sagen, dass mir das alles wirklich viel zu schnell ging. Dazu kamen Charakterentwicklungen und Entscheidungen, die ich absolut nicht nachvollziehen konnte. Alles in allem passiert einfach unfassbar viel auf den 400 Seiten und diese komplette Handlung hätte man mit ein bisschen Ruhe bestimmt auf 800 Seiten bekommen. Dennoch gab es natürlich auch positives. Dadurch, dass die Handlung so überstürzt war wurde es nie langweilig. Zwar waren ein paar Entwicklungen der Geschichte etwas ... sonderbar, aber es macht irgendwie doch Lust auf mehr.

Charaktere:

Ich mochte die Charaktere nicht sonderlich. Tessa und Cohen waren mir absolut zu oberflächlich und vor allem Cohen hat so viele so unfassbar dumme Entscheidungen getroffen, dass ich am liebsten ins Buch gekrochen wäre und ihm eine gescheuert hätte. Auch Tessa hatte teilweise etwas seltsame Entwicklungen und ich wurde nicht richtig mit ihr warm, aber ich mochte sie doch noch deutlich mehr als Cohen. Einige Nebencharaktere mochte ich recht gerne, finde allerdings sie hätten mehr Zeit in der Geschichte benötigt um sich gut entwickeln zu können. Auch hier hatte die Autorin in manchen Charakteren viel Potenzial, welches sie leider verworfen hat.

Schreibstil:

Wie vorher schon erwähnt, hat mir eine Karte gefehlt. Doch ich muss sagen, dass ich mir die beiden Welten wirklich noch unglaublich gut ins Gedächtnis rufen kann, obwohl es nun schon eine Weile her ist, seit ich das Buch gelesen habe. Die Autorin hat es mit ihrem Schreibstil geschafft, alles so unfassbar bildhaft zu beschreiben, dass ich es mir wie eine perfekte Karte in meinem Kopf angucken kann. Der Schreibstil ist generell einer der positivsten Aspekte an dem ganzen Buch. Sehr bildhaft, sodass man sich wirklich alles sehr gut vorstellen kann.


Fazit

Ein Buch mit viel Potenzial, welches meiner Meinung nach leider etwas verworfen wurde. Dennoch weiß ich, dass das Buch sehr vielen sehr gut gefallen hat, weshalb ich es euch dennoch empfehlen würde, wenn euch schnelle, bildhafte Geschichten gefallen. Ihr dürft nur nicht zu viel erwarten.

An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an den Carlsenverlag für das Rezensionsexemplar!


💛💛💛/💛💛💛💛💛




Eure Helena💖  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Empfehlung für dich

REZENSION: Magnus Chase Das Schiff der Toten

Beliebte Beiträge