Dienstag, 17. Juli 2018

REZENSION: Talon Drachenzeit

Werbung // Markenerkennung und -Nennung

Hey Leute.
Heute habe ich eine neue Rezension für euch, die öfters angefragt wurde. Und natürlich rezensiere ich das Buch dann auch für euch.
Also gibt es heute eine Rezension zum ersten Teil der Talon-Saga "Talon Drachenzeit" für euch.
Viel Spaß beim Lesen!💕

Titel: Talon Drachenzeit
Autor: Julie Kagawa
Seiten: 560
Preis: 16,99 (D)
Genre: Urbanfantasy/Romantasy
Reihe: Teil 1 der Talon-Saga
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-26970-5


Inhalt

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

Meine Meinung

Die Geschichte handelt von den Zwillingen Ember und Dante, zwei Drachen, welche in ihrer menschlichen Gestalt in die Welt gehen sollen.
An sich hat mir die Idee schon einmal richtig gut gefallen. Der Klappentext hört sich sehr vielversprechend an und ich habe viele bzw. nur positive Stimmen über das Buch bzw. über die Reihe gehört. Ich wurde dennoch enttäuscht.
Doch kommen wir zuerst zum Positiven. Ember war mir eine sympathische, wenn auch sehr naive, Protagonistin. Wie sie mit all den neuen Eindrücken der "Menschenwelt" umggegangen ist erscheint mir als sehr realistisch, denn schließlich kannte sie all das zuvor nicht. Und ich kann dann wirklich gut verstehen, dass sie alles so schnell wie möglich ausprobieren möchte.Zudem kommt, dass Ember ein sehr rebellischer Charakter ist, was man schon in den ersten Kapiteln zu spüren bekommt. Aus diesem Grund sind leider aber auch viele spätere Handlungsschritte schon viel zu früh ersichtlich gewesen.
Der Schreibstil gehört außerdem zu den positiven Aspekten, Denn dank des tollen, locker leichten Schreibstils kann ich mich auch ein Jahr später an viele Aspekte der Geschichte erinnern.
Doch kommen wir nun zu den negativen Aspekten. Ich konnte mich mit keiner einzigen der drei männlichen Protagonisten wirklich identifizieren geschweige denn mich auf einem positiven emotionalen Level mit ihnen verbinden. Zu Riley habe ich wirklich gar nichts zu sagen außer, dass er gefühlt viel zu alt ist um irgendwie mit Ember befreundet zu sein geschweige denn mit ihr zusammen zu sein.
Dante mag ich einfach nicht. Er war mir von Beginn an viel weniger sympathisch als Ember, aber auch zu ihm stehe ich eher neutral. Und Garret ist mir einfach zutiefst unsympathisch. Sein Verhalten ist einfach nur seltsam und kindisch und da zählt für mich auch die Ausrede nicht, dass er ein Sankt-Georgs Krieger ist, der es nicht anders kennt. Denn sein Freund ist genau solch ein Krieger und er verhält sich normal. Zudem ist Garret einfach nur unglaublich engstirnig und manchmal auch einfach dumm. Und all das hat ich einfach nur extrem gestört, zumal er nun mal ein Protagonist ist und auch eigene Kapitel aus seiner Sicht hat.
Wie schon vorher einmal erwähnt, ist die Geschichte teilweise leider sehr vorhersehbar, was auch an der rebellischen Persönlichkeit von Ember liegt.
Abseits von alldem möchte ich noch einmal über das Cover sprechen. Ich persönlich finde es ja wunderschön und war auf den ersten Blick schockverliebt. Was ich zudem auch echt toll finde ist, dass der Verlag versucht allen Büchern der Autorin ein ähnliches Cover zu geben. Zumindest vom Thema her passen diese alle sehr gut zusammen, dennoch finde ich die Cover der "Talon-Saga" am allerschönsten.
Doch auch die Innengestaltung ist toll. Das Buch ist in mehrere Teile unterteilt und diese sind immer mit Seiten voller (Drachen-) Schuppen gekennzeichnet sind. Das gibt dem gesamten Buch einfach nochmal einen besonderen Flair.

Fazit

Ein Buch mit einer guten Grundidee, aber leider mit vielen Schwächen, vorallem was die Charaktere angeht. Dennoch kann ich euch nur raten die Bücher mal zu lesen, vorallem wenn ihr Fanatsy mögt, weil es ja wirklich vielen sehr gut gefallen hat.

💛💛💛/💛💛💛💛💛


Eure Helena💖   

 

Kommentare:

  1. Toller Blog😍 hab gleich mal ein Abo dagelassen:)
    Wär cool wenn du auch bei mir vorbeischaust :)
    mariasbooklove.blogspot.de/?m=1
    Und wie macht man das Lovelybooks Ding in die Sidebar?🙈

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankeschön! Freut mich, dass er dir gefällt! Das kannst du bei Lovelybooks runterladen ;)

      Löschen

Empfehlung für dich

REZENSION: Magnus Chase Das Schiff der Toten

Beliebte Beiträge