Samstag, 9. September 2017

REZENSION: Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Werbung // Ich habe dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten, werde aber für meine Meinung nicht bezahlt.

Hey Leute.
Heute gibt es für euch eine Rezension zu "Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel".
Viel Spaß beim Lesen!





Vielen Dank an den Carlsenverlag für das Rezensionsexemplar!

Autor: Rick Riordan
Seiten: 400
Preis: 17,99 (D) 18,50 (A) Kaufen?
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-55688-2


 Inhalt 

Der Gott Apollo fällt vom Himmel direkt in ein paar Mülltonnen - er ist bei Zeus in Ungnade gefallen und wurde zur Strafe seiner Unsterblichkeit beraubt! Prompt wird er auch noch überfallen, doch zum Glück springt im Meg zur Seite - frech, kampflustig, höchstens zwölf und zweifelsfrei eine Halbgöttin. Mithilfe eines gewissen Percy Jackson machen sich die beiden auf nach Camp Half-Blood, doch dort lauern weitere Gefahren. Und noch dazu funktioniert das Orakel von Delphi nicht mehr, denn es ist immer noch von Apollos altem Feind Python besetzt ...


Meine Meinung

Ich habe das Buch im Sommer schonmal auf englisch gelesen, und war von grundauf begeistert. 
Deswegen habe ich mich auch umso mehr gefreut, dass der Carlsen Vaerlag mir freundlicherweise die neu erschienene deutsche Ausgabe hat zukommen lassen.
In dem Buch geht es grundsätzlich um den Gott Apollo welcher, seiner Unsterblichkeit beraubt, auf der Erde landet und dort auf Meg trifft, eine junge Halbgöttin, an die Apollo fortan gebunden ist.

Zu allererst finde ich die Idee mal wieder klasse. Rick Riordan schafft es einfach immer wieder aus seinem nun doch schon großen Universum etwas neues herauszuholen. 
Apollo, ein Gott, als Mensch darzustellen ist einfach eine super Idee um eine lustige, spannende Geschichte darum aufzubauen. Die Gedanken des Gottes sind lustig und interessant und etwas, was man so als Leser noch nie gelesen hat. 

Die Charaktere waren wieder etwas sehr besonderes. Vor allem Meg, die neue im Bunde, habe ich schnell in mein Herz geschlossen und lieb gewonnen, obwohl sie erst zwölf ist. Sie hat einen feschen Charakter und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Zudem kommt, dass Riordan es einfach immer schafft durch neue Charaktere neue Sichten auf die Götter aufzuzeigen. Zum Beipiel hatten wir noch nicht so viel von Megs Mutter gehört, bevor Meg aufgetaucht ist (An dieser Stelle möchte ich nicht spoilern, weswegen ich nicht sage, wer Megs Eltern sind.).

Das Wiedersehen mit vielen bekannten Charakteren war eine wahre Wohltat. Ich als riesen Percy Fan habe mich natürlich ins unermessliche gefreut als er  wieder aufgetaucht ist. Dennoch hat man auch von altbekannten, lange nicht aufgetauchten Charakteren wieder Wind gekriegt. Zum Beispiel habe ich ich sehr über Rachel gefreut, denn sie war wirklich lange nicht da.
Auch das Ende wird "long-time-Rick-Riordan-Leser" sehr freuen, das kann ich versprechen.
Dennoch rate ich euch, dieses Buch erst zu lesen, wenn ihr die "Percy Jackson" sowie die "Helden des Olymp" Bücher abgeschlossen habt. Empfehlen würde ich auch noch den ersten Band "Magnus Chase" vorher gelesen zu haben, dies ist jedoch nicht unbedingt nötig.

Die Storyline ist mal wieder sehr spannend und lustig, sodass der Spaß am Lesen nicht verloren geht und man immer wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht.

Der Schreibstil ist nach meinen kleinen Problemen mit Magnus Chase wieder so frisch und lustig wie früher. Ich war überrascht, wie gut tatsächlich übersetzt wurde, denn oft geht bei der Übersetzung aus dem Original ja viel Charm verloren. Doch meiner Meinung nach ist die Übersetzung der Geschichte wirklich sehr gut gelungen, viele Witze/Wortwitze wurden gut ins deutsche gebracht und die allgemeine Spannung ist nicht verloren gegangen.

Das Cover ist, wie ich finde, eins der gelungensten der Riordan Bücher. Sowohl im englischen Original als auch im Deutschen. Dennoch muss ich zugeben, dass ich das Original etwas schöner finde, auch wenn sich die beiden Cover wirklich sehr ähnlich sind und sich fast nichts geben.


Fazit

Wieder mal hat der König der Kinder-/Jugendbuchromane mich mit seinem neusten Buch überzeugen können. Ich denke er wird es nie schaffen ein Buch zu schreiben, was mir wirklich gar nicht gefällt. 
Ich vergebe

5 von 5 Herzen💛


Eure Helena💖 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Empfehlung für dich

REZENSION: Magnus Chase Das Schiff der Toten

Beliebte Beiträge